Exklusives Interview mit Jemaine Clement und Stu Rutherford über das, was wir im Schatten tun

Jonathan Brugh, Taika Waititi und Jermaine Clement in Was wir im Schatten tun

Einer der lustigsten Filme des Jahres 2014 kommt endlich nach Nordamerika, als neuseeländischer Vampir-Mockumentary Was wir im Schatten tun bekommt diesen Freitag eine limitierte Kinoveröffentlichung. Die lange in der Entwicklung befindliche Komödie von Flug der Conchords Jemaine Clement ist eine Liebesarbeit, deren Warten sich gelohnt hat: Obwohl Vampire die Nachrichten von gestern waren, konnte kein Film auf dem Toronto International Film Festival 2014 mithalten Was wir im Schatten tun für pure Heiterkeit dank seiner trockenen und kreativen Vision des untoten Lebens in der heutigen Zeit.



Während des Festivals im Herbst haben wir Clement (der den Film gemeinsam mit Taika Waititi spielt, mitschreibt und Regie führt) und seinen neuen Co-Star Stu Rutherford, einen ehemaligen IT-Mitarbeiter, getroffen wurde durch die ungewöhnlichsten Umstände in das Projekt involviert. Wir unterhielten uns mit den Jungs über den langen Weg Was wir im Schatten tun von der Konzeption bis zur Veröffentlichung, was improvisierte Komödie wirklich bedeutet und wie Stu damit umgeht, Neuseelands berühmtester IT-Mitarbeiter zu sein.



Schau es dir unten an und genieße es!

Was wir in den Schatten tun, hat eine Weile gestikuliert. Was waren die Ursprünge des Projekts?



Jemaine Clement : Der andere Regisseur, Taika Waititi, und ich wir ... einmal haben wir in einer Bar eine Skizze als Vampire gemacht. Zwei Vampire, alte Rivalen, und wir haben seit Hunderten von Jahren gekämpft und uns immer wieder getroffen. Diesmal war es in dieser Bar in Wellington und wir haben über Zeiten in der Geschichte gesprochen, wie das letzte Mal, als ich gegen dich gekämpft habe, war es im alten Rom, und du hast das getan! Ja, aber du hast das getan!

Also haben wir das nur einmal gemacht, und dann haben wir die Kostüme behalten und sind zu einer Party gegangen, die als diese Typen verkleidet war. Es war eine Halloween-Party bei meinem Freund und er sagte, alle ziehen sich an, ziehen sich an. Also zogen wir unsere Vampir-Kostüme an und tauchten auf, und niemand außer uns trug Kostüme. [Lacht]. Wir sind also zwei Vampire auf dieser Gruppe normaler Leute, und das schien einfach lustig zu sein. Normalerweise würde mich das in Verlegenheit bringen, normalerweise würde ich mich wie ein Nerd fühlen, dass ich mich wie ein Vampir verkleidet habe und zu dieser Party komme. Aber wir fühlten uns tatsächlich wie die coolen Jungs, während alle anderen nur normale Leute waren.

Es kam von dort die Idee. Ich war irgendwie besessen von Vampiren. Ich sage das immer wieder in Interviews, aber es könnte interessant sein: Ich habe eine Bande gegründet, als ich zehn Jahre alt war in meiner Grundschule.



Wie war der Name Ihrer Bande?

JC : Die Vampire. Ich brachte alle dazu, in den Spielzeugladen zu gehen, Plastikvampirzähne zu kaufen und sie zu tragen. Und wir fuhren mit unseren Fahrrädern herum und versuchten, Kinder zu erschrecken, die kleiner waren als wir. Nur bis es dunkel wird, wenn wir nach Hause müssen.

[Lacht] Also war es eine lebenslange Besessenheit?

JC : Ja. Ich habe diesen Vampirfilm im Fernsehen gesehen, als ich ungefähr fünf Jahre alt war. Ich bin aufgewacht und habe mir angesehen, was meine Mutter im Fernsehen gesehen hat, und ich glaube, es hat mir für die nächsten zehn Jahre nur Albträume beschert. Und ich würde alles mit Vampiren sehen, wenn es herauskam, also gab es in den 80ern, als ich aufwuchs, viel. Es gab viele Vampirfilme.

Und das führte schließlich dazu, dass Sie und Taikia die Kurzfilmversion machten?

JC : Eigentlich wollten wir aus der Idee einen Spielfilm machen. Aber nur um sicherzugehen, dass es keine total beschissene Idee ist, haben wir zuerst eine kurze Version gemacht. Es ist nicht wirklich herausgekommen, wir haben es nur gemacht, um Geld zu bekommen. Wir haben es nicht veröffentlicht, wir haben es auf einem winzigen Filmfestival in Wellington spielen lassen.

Also keine Chance, dass wir es wieder sehen werden?

JC : Wir werden es auf die DVD legen, aber ich möchte es nicht einmal wieder sehen [lacht].

Und Stu, hier hast du dein Schauspieldebüt gegeben. Wie bist du dazu gekommen?

Stu Rutherford : Ja, ich war damals mit Taika zusammen mit drei anderen in einem großen Haus im viktorianischen Stil. Er kam nach Hause und sagte: Oh, macht es dir etwas aus, wenn ich einen Sarg in deinem Zimmer aufbewahre? Und ich sagte, ja, das ist ein bisschen komisch, aber okay.

JC : Stu ist genau wie sein Charakter: immer hilfsbereit, immer bereit zu helfen. So hat es angefangen.

Er ist der heterosexuelle Mann für die ganze Sache.

HERR : Nun, es war eher so, als würde ich beim Film mithelfen.

JC : Taika fragte ihn nicht, ob er im Film sein wollte - er fragte ihn, ob er einen Sarg in seinem Zimmer aufbewahren könne. Und dann gingen wir raus, wir gingen in die Stadt und wir hatten keine Crew, wir hatten nur zwei Leute, ein Paar. Und der Typ, der es gedreht hat, hat letztendlich in Spezialeffekten gearbeitet, also ist er unser Supervisor für Spezialeffekte, und er ist wirklich gut. Aber wir haben gesehen, wie Stu eine SMS geschrieben hat und er hat jemandem auf seinem Handy eine SMS geschrieben, während er gewartet hat, und wir dachten, Stu ist irgendwie lustig, warum machen wir ihn nicht zu Coris Freund, einem menschlichen Freund?

Coris Charakter war im Original seit ein paar Jahren ein Vampir, also hatte er immer noch menschliche Verbindungen, während der Rest von uns, all unsere menschlichen Freunde, vor Jahrhunderten gestorben waren. Stu hebt sich irgendwie von den Vampiren in einer Welt ab, in der nicht alles normal ist, sondern die eine normale Sache.

War es schwierig, so lange auf dem Projekt zu sitzen, nachdem ich den Kurzfilm gemacht hatte?

JC : Wenn wir unsere E-Mail-Historien durchgehen, gibt es so viele, wie wir es dieses Jahr tun werden!

HERR : 2009 oder nie!

JC : [Lacht] Ja, 2007, das ist der eine! Wir werden es jetzt tun, wir können es jetzt tun! 2009, 2010.

Was war der Überfall?

JC : Ich fing an, in die Staaten zu gehen und zu tun Conchords Zeug, und wir bekamen eine Serie angeboten, und solche Dinge. Also habe ich das gemacht, Taika hat angefangen, seine eigenen Features zu machen.

Was hast du gemacht, als das passierte, Stu?

HERR : Ich habe tatsächlich an ein paar Filmen von Taika gearbeitet, ich war ein Läufer Adler gegen Hai .

JC : Denke, sie nennen das hier einen Produktionsassistenten.

Es war einmal in Hollywood bewertet r

HERR : Und dann war ich Produktionsassistent bei Junge und ich war kurz dabei für vier Sekunden vor der Kamera. Ich habe immer noch in der IT gearbeitet, aber ich habe Vorsprechen für die Schauspielerei gemacht, nur damit ich nicht ausflippen würde, wenn dieser Film jemals gedreht würde, wenn ich vor der Kamera wäre.

Und jetzt, wo es gemacht wurde, ist das ein Grund, vielleicht ein bisschen auszuflippen?

HERR : Nun, irgendwann waren sie wie Stu, schau nervös in die Kamera, also dachte ich, oh nein. Also musste ich mich irgendwie so verhalten, als wäre ich ausgeflippt.

JC : [Lacht]

HERR : Das war das Tolle, das Einfache daran. Die Kameras durften anwesend sein, da es sich um eine Dokumentation handelt. Das hat es einfacher gemacht, denn wenn Sie versehentlich in die Kamera geschaut haben, war das in Ordnung.

JC : Stu ist die Person, der wir wahrscheinlich die geringste Richtung gegeben haben, weil wir wollten, dass er es ist - obwohl er zu spät für diese Rolle kommt, ist er wie das Publikum und schaut auf, wie seltsam die Dinge um ihn herum sind. Ja, also haben wir Stu nicht viel darüber erzählt, was er zu tun hatte. Es war nur so, wir machen das, du machst das, du machst das und [Stu] sitzt einfach da, [lacht].