Kong: Skull Island bietet angeblich eine Post-Credits-Szene - aber wird es Godzilla betreffen?

Obwohl es eine Tradition ist, die oft Marvel-Filmen vorbehalten ist, möchten Sie am 10. März vielleicht herumhängen Kong: Schädelinsel einen angeblich fantastischen Post-Credits-Stinger zu fangen.

Laut Kellvin Chavez von Splash Report, der an einer frühen Pressevorführung von Jordan Vogt-Roberts 'immensem Kreaturen-Feature teilnahm. Das Embargo von Legendary hielt Chavez natürlich davon ab, zu viel preiszugeben, aber indem er eine Handvoll Fragen von neugierigen Fans stellte, neckte er ihn damit, dass der Uraffe viel Zeit bekommen wird Schädelinsel , was sich als eine der großen Kritikpunkte an Gareth Edwards herausstellte. Godzilla Film.



Apropos, und unter der Annahme, dass der heutige Bericht zutrifft, wurde die Post-Credits-Szene am Ende des Jahres aufgenommen Kong: Schädelinsel wird sicherlich eine Art Anspielung auf Gojira beinhalten, sei es in Form eines ausgewachsenen Action-Schusses - Atomatem und alles - oder, im wahrscheinlicheren Szenario, eines Segments, das sich auf das schändliche Monarch-Unternehmen konzentriert, das das Außergewöhnliche erforscht Geschichte hinter dem Alpha-Raubtier. Schädelinsel findet auf dem Höhepunkt des Vietnamkrieges statt und wird daher als Prequel angesehen. Es wird daher interessant sein zu entdecken, wie Legendary den Blockbuster von Vogt-Roberts verwendet, um ihn zu binden geteilt MonsterVerse näher zusammen. Und nein, es ist keine Ursprungsgeschichte.



Per Twitter:

Kong: Schädelinsel ist für die Veröffentlichung am 10. März gebucht. Folgend auf Godzilla Es ist der zweite Eintrag in der oben genannten MonsterVerse und wird gefolgt von Godzilla: König der Monster (22. März 2019) und Godzilla Vs. Kong (2020). Das letztere Datum wird sich wahrscheinlich ändern, um Michael Doughertys Fortsetzung etwas Luft zu verschaffen, bevor Gojira und der mächtige Affe von Kopf bis Fuß gehen. Lassen Sie sie nach den Worten von Ken Watanabes Wissenschaftler kämpfen!

Kong-Schädel-Insel



Quelle: Begrüßungsbericht