Neues Star War-Buch weist darauf hin, dass Anakin möglicherweise nicht der Auserwählte war

Ein neues Buch von Kristin Baver, Skywalker: Familie im Krieg , fragt sich, ob Anakin Skywalker der Auserwählte war oder nicht, ein Wesen, das dazu bestimmt ist, die Macht ins Gleichgewicht zu bringen, indem er sich in die Hauptakteure der USA vertieft Krieg der Sterne Saga sowie die Interpretation der Prophezeiung.

Geschrieben als fiktive Geschichte, Familie in Kriegen untersucht, wie der Auserwählte je nach Trilogie unterschiedlich als Anakin, Luke oder Rey interpretiert werden kann. Ein Teil der Argumentation gegen Anakin, der die Rolle erfüllt, ist der Tod von Qui-Gon Jinn, der die Zeitachse veränderte, in der er der Meister des jungen Jedi gewesen wäre. In einer alternativen Kontinuität ist Anakin möglicherweise einen ganz anderen Weg gegangen und hat Fragen aufgeworfen, ob er ein Schicksal hatte oder Opfer von Umständen war oder ob der Auserwählte teilweise eine Erfindung von Qui-Gon war.



Was also der Fall zu sein scheint, ist, dass die Veröffentlichung von Baver nicht behauptet, dass jemand, der annimmt, wer der Auserwählte ist, zum Nennwert genommen werden kann, und ein Blick auf seine Widersprüche zeigt die Komplexität des Schicksals in der Krieg der Sterne Universum. Natürlich sind die Vorschläge in der Prequel-Trilogie, dass Anakin eine Wundergeburt war, ein stärkeres Argument dafür, dass er eine messianische Figur ist und dass er später als Darth Vader und Machtgeist Einfluss auf die Entwicklung des Kampfes mit Palpatine hat.



Wie ComicBook.com es erklärt:

Eine der zentralen Theorien, die Baver anbietet, ist, dass, wenn Anakins Jedi-Meister anders gewesen wäre, sein Einfluss als der Auserwählte auch sehr unterschiedlich gewesen wäre, wenn er überhaupt noch existiert hätte. Wie die Theorie besagt, beraubte Qui-Gon Jin, der im Kampf gegen Darth Maul starb, Anakin des Meisters, der ihm am ähnlichsten war: bereit, die Jedi-Überzeugungen in Frage zu stellen, aber dennoch warmherzig und einfühlsam gegenüber dem Jungen, den er unter seine Fittiche nahm (Anakin). Obi-Wan war viel strenger und buchstäblicher, was Anakin zu der Art von Unsicherheit und ungelösten Emotionen führte, die schließlich zu den dunklen Keimen von Vader wurden (Wut, Angst usw.). Der Zweck, diese alternative Version der Star Wars-Überlieferung zu betrachten, scheint die Idee zu sein, dass Anakin ein Mann war, der von Umständen und Entscheidungen angetrieben wurde - und vielleicht nicht das große Schicksal, von dem alle sagten, dass er es hatte.



Klicken Sie zum Vergrößern

Wie andere Theorien und was wäre wenn Krieg der Sterne , einschließlich einer über Anakins richtiger Vater In der Mythologie gibt es immer Raum für Diskussionen. Viele Debatten haben sich auf eine Episode von konzentriert Krieg der Sterne: Die Klonkriege wobei Hayden Christensens Charakter wörtlichen Manifestationen der Macht gegenübersteht, und was das sagt über die Bedeutung des Gleichgewichts. Darüber hinaus sehen andere Leute Baby Yoda in Der Mandalorianer als eine Rolle in einem parallelen Bogen spielen, an dem Mutter und Kind beteiligt sind.

Was denkst du über den Auserwählten? Gibt es wirklich eine eindeutige Antwort darauf, wer es war oder was die Idee tatsächlich bedeutet? Ton unten aus.

Quelle: ComicBook.com