The Newsroom Review: Bullies (Staffel 1, Folge 6)

Der Newsroom hat Kritiker in der Mitte gespalten. Manche lieben es, manche hassen es, aber es ist nicht zu leugnen, dass es für sein Publikum auf fast allen Ebenen zufriedenstellend ist. Für ein HBO-Drama ist dies leicht eine der am schnellsten beobachtbaren und für das Gehirn einfachsten Shows, die es gibt. Das heißt nicht, dass es einfach oder dumm ist, aber anders als Boardwalk Empire oder Game of Thrones Es testet Ihre Geduld nicht mit einer massiven Besetzung, epischen Schauplätzen und einer ebenso epischen Handlung. Der Newsroom hält es einfach und macht es scharf und lustig mit Charakteren, die sehr klar und leicht zu mögen und zu hassen sind.



Es ist Sorkins Schreibstil, der die Show zum Laufen bringt, er redet nie mit seinem Publikum, aber er will es auch nicht langweilen oder entfremden, seine oberste Priorität ist es, es unterhaltsam zu machen. Und wenn ich ehrlich bin, trotz all seiner Mängel, Der Newsroom ist vielleicht die unterhaltsamste Show im Fernsehen. Die Folge dieser Woche mit dem Titel Bullies ist wieder eine Sorkin-Geschichte, die mit einer gebrochenen Erzählstruktur erzählt wird. Er hat das gleiche mehrfach im Westflügel gemacht und es verwendet, um einen Oscar-Gewinn für das soziale Netzwerk zu erzielen, und jetzt hat er es wieder getan. Die Formel funktioniert sehr gut für Sorkin. Sie ermöglicht es den Charakteren, eine Geschichte in inkrementellen Teilen zu erklären, bis wir das vollständige Bild und den emotionalen Erfolg der Geschichte erhalten.



Die Folge dieser Woche beginnt mit dem normalerweise unfehlbaren Will, der seine abschließenden Kommentare zur Show veröffentlicht, besorgt um sein Wohlergehen und warum es so ein Durcheinander gegeben hat. Mac fragt nur, ob Will nicht geschlafen hat. Mac sagt ihm, er solle zu seinem Therapeuten Abraham Habib gehen, den Will seit 4 Jahren nicht mehr gesehen hat, obwohl er für wöchentliche Termine bezahlt hat. Er will nicht gehen, hofft aber, ein paar Schlaftabletten aus dem Meeting zu bekommen.

Als er im Büro ankommt, gefolgt von einem Leibwächter, entdeckt Will, dass Habib vor zwei Jahren gestorben ist und sein inzwischen 29-jähriger Sohn Jake die Praxis übernommen hat. Von dort blicken wir auf die letzten Tage zurück, bevor Will in die Praxis des Psychiaters kommt.



Nach einer Reihe von schlechten Kommentaren, die unter Aliasnamen auf der News Night-Website abgegeben wurden, fügt Will das Reparieren des Internets zu seiner Aufgabenliste hinzu, zu der auch das Korrigieren der Nachrichten und das Wiederherstellen der Höflichkeit gehören. Er verfügt, dass sich alle Kommentatoren des News Night-Programms nicht hinter anonymen Namen verstecken dürfen und gegebenenfalls ihren Beruf und ihre Qualifikationen angeben müssen.

Ein weiterer Sorkin Seifenkisten Moment, der Mann war in der Vergangenheit und Internet-Kommentatoren sehr offen Der Newsroom ist eine weitere seiner Kreationen, die sich erneut gegen das Phänomen ausspricht.

Die ideale Situation für ein gemäßigt moderiertes Message Board erweist sich jedoch nicht als erfolgreich. Das System, das Neal für Will eingerichtet hat, wird gehackt und er erhält eine glaubwürdige Morddrohung. Dies stört Charlie und Mac, die darauf bestehen, dass Will von einem Leibwächter verfolgt wird. Er mag die Idee nicht, aber die Versicherungsgesellschaft setzt ihn außer Kraft.



Geben Sie (bizarrerweise) Terry Crews (die niemals einen Weg finden werden, aus der riesigen Meathead-Typografie herauszukriechen) als Lonny Church ein, die überraschenderweise keine Probleme hat, sich auf amüsante Weise mit Sorkins Dialog zu beschäftigen.

Ein weiterer Druck auf Will ist, dass Don nach einem Ersatz sucht, um die 10-Uhr-Show zu verankern, da Elliot nicht verfügbar ist. Will bürgt für Sloan Sabbath, die Wirtschaftswissenschaftlerin von News Night, die endlich die Chance haben wird, zu beweisen, dass sie eine fähige Nachrichtensprecherin ist und eine überqualifizierte Mitarbeiterin mit einem großartigen Beinpaar ist, die offenbar fließend Japanisch spricht. Die gute Nachricht für sie ist, dass sie ACN in den Schatten stellen könnte, da einer ihrer Kontakte, ein Sprecher von TEPCO in Tokio, ihr mitgeteilt hat, dass im Kraftwerk Fukushima mehr giftige Strahlung austritt, als das Unternehmen zugeben möchte.

Er hat ihr dies jedoch vertraulich mitgeteilt, und um ihn in die Akte aufzunehmen, wendet sie sich an Will, um Rat zu erhalten. In einer schlechten Stimmung fordert er sie auf, das Interview zu verfolgen, egal in welcher Situation, und so hart wie möglich zu pushen, damit er nicht lügen kann. Dies funktioniert jedoch in der Luft katastrophal. Sloans Kontakt erscheint in der Show, aber der Übersetzer repräsentiert ihn nicht genau, was die fließende Sloan dazu bringt, sich mit ihrer Freundin auf Japanisch zu unterhalten, während sie in der Luft sind.

Dies führt dazu, dass sie die Bohnen verschüttet, wenn das Reaktorleck ein weitaus gefährlicheres Niveau erreicht. Dies sind Informationen, die ihr vertraulich mitgeteilt wurden und nicht hätten gesendet werden dürfen. Für ihre Schlamperei und unmittelbare Empörung wird Sloan von Charlie suspendiert, obwohl sie sich in einem großartigen Moment gegen ihren Chef stellt: Nennen Sie mich nicht Mädchen, Sir, sie schreit ihn an.

Klicken Sie unten, um weiterzulesen