Warum Azula im Avatar blaue Flammen hat: Der letzte Airbender

Die blauen Flammen der Prinzessin Azula der Feuernation haben in der Welt von eine besondere Bedeutung Avatar: Der letzte Airbender weil sie eine der wenigen Arten des Biegens sind, die Aang und seine verschiedenen Reinkarnationen nicht nachahmen können. Wie die telepathische Feuerbiegung von Sparky Sparky Sparky Boom Man, die Schwebefähigkeit von Zaheer und (Die Legende von Korra Ungeachtet der Metallbiegekraft von Toph ist Azulas Glut nicht nur ein Markenzeichen ihrer explosiven Persönlichkeit, sondern auch ein Beweis für ihr wirklich einschüchterndes Talent als Feuerbändiger.

Aber warum genau ist sie allein in der Lage, diese einzigartige Flammenfarbe zu erzeugen? Um diese Frage zu beantworten, treten wir besser einen Schritt zurück und fragen, was für eine Person Azula im Allgemeinen ist. Sie wurde gegen Ende der ersten Staffel als jüngere Schwester von Zuko vorgestellt und etablierte sich schnell als eine der tödlichsten und schrecklich hartnäckigsten Feinde, mit denen Team Avatar jemals konfrontiert war.



Azula erlangte diesen Ruf durch eine starke Mischung aus kaltem Charakter und unerbittlichen Kampffähigkeiten, zwei Eigenschaften, die sich als eng verwandt herausstellen. Azula wurde mit einer obszönen Menge an natürlichen Talenten geboren und wuchs in der Lage auf, jedes Ziel zu erreichen, das sie sich durch bloße Androhung von Gewalt gesetzt hatte. Diese angeborene Stärke, kombiniert mit der willkürlichen, die sie als Kind eines Diktators erhielt, ließ sie glauben, sie sei das Zentrum des Universums.



Avatar Der letzte Airbender

Und das ist wirklich alles, wenn es darum geht, Azula zu verstehen. Obwohl die Fans verschiedene Theorien in Betracht gezogen haben, warum die gefürchtete Prinzessin der Feuernation die einzige ist, die blaues Feuer heraufbeschwören kann, sind sie im besten Fall zwielichtig und unbegründet. In Wahrheit bieten die Schöpfer niemals eine Erklärung für Azulas Fähigkeiten an, und dies, um ihrem Charakter treu zu bleiben.



Während Azulas Innenleben am Ende der Serie erkundet wurde, wurden die ersten Staffeln von Avatar: Der letzte Airbender behandelte sie in erster Linie als eine Folie für Zuko, dessen Vertrauen unter der unüberwindlichen, scheinbar von Gott gegebenen Stärke seiner jüngeren Schwester litt.

Quelle: ScreenRant